Translate

Mittwoch, 21. März 2018

Fazit unserer Weltreise 3.0. Letzter Blogeintrag


Nach ca. 110.000 Kilometer, einmal rund um den Globus, per Flugzeug, mit dem Auto, per Schiff und zu Fuß, sind wir nach 377 Tagen in fremden Betten, wieder zu Hause angekommen. Wieder mal haben wir jede Menge erlebt. Neue Kulturen kennen gelernt, faszinierende Landschaften besucht und mit offenen Mund und großen Augen gestaunt. Wir haben noch einmal alles gegeben um so viel wie möglich in uns aufzusaugen.
Nach mittlerweile 50 durchreisten Ländern versuchen wir ab jetzt kürzer zu treten. Das heißt nur noch normale Urlaubslänge, wie es die meisten Menschen tun. Ob wir das Versprechen halten können, wissen wir auch noch nicht.
Da wir mittlerweile Oma und Opa geworden sind, ist auch das Heimweh, als wir unterwegs waren, mit der Zeit immer stärker geworden. Vor allem bei Annette. Aber nicht nur unsere Familie wurde vermisst, auch unsere Freunde. Es ist zwar heute wirklich einfach über Kontinente zu kommunizieren, auch mit bewegten Bildern, aber es ist nicht das selbe, als wenn sie leibhaftig vor einem stehen.
Wo warten die schönsten Plätze? Überall dort wo wir mit dem Camper unterwegs waren. Namibia, mit seiner unendlichen Weite und der spärlichen Besiedelung, USA mit seinen grandiosen Landschaften. Die Hochebenen in den Anden in Bolivien, wo wir vor staunen kaum den Mund zu bekommen haben, aber auch wegen der Atemnot. Auf 5.000 Metern Höhe, ist die Luft ziemlich dünn. Machu Picchu in Peru. Die Ruinenstadt der Inka auf einem Bergrücken auf 2.400 Metern Höhe. Mittelamerika mit seinen wunderschönen Küstenlandschaften. Guatemala und Mexiko wo wir viel von der alte Mayakultur gesehen und gelernt haben. Unterirdische und überirdische Cynoten in Mexiko (eingestürzte Kalksteinlöcher, die mit Süßwasser gefüllt sind) in denen wir in glasklaren Wasser schwimmen konnten. San Francisco in den USA. Eine Stadt zum verlieben, wenn sie nur nicht so teuer wäre. Las Vegas in den USA. Ein rieseiger Spielplatz für Leute mit zu viel Geld in den Taschen, die Abends leuchtet und blinkt wie ein riesiger Rummelplatz.
Asien mit seinen Tempeln und Pagoden, an denen wir uns nicht satt sehen können. Und natürlich das asiatische Essen.
Was hat uns nicht so gut gefallen? Das Thailand mittlerweile sehr von Touristen überlaufen ist. Es gibt kaum noch Ecken die ihre Ursprünglichkeit bewahrt hat.
Neuseeland. Hat uns leider nicht so fasziniert wie wir es von den meisten Leuten und Freunden gehört haben. Zwar ist sie wirklich wunderschön grün und Schafe und Kühe gibt es im Überfluss, aber die Landschaften hier, können wir größtenteils auch in Europa sehen und spüren.
Was wir auch schon auf unseren anderen Reisen mit nach Hause genommen haben, ist die Erkenntnis, dass wir in Deutschland in einer Gesellschaft leben, die es in den wenigsten Ländern dieser Welt gibt. Wohlstand, Sicherheit und Freiheit sind drei unschlagbare Argumente für unser Land. Dessen sollte man sich bewusst sein und behutsam damit umgehen. Und habt Spaß. Jede Menge Spaß. Spaß und Neugier bringt jeden weiter.
Eines steht auf jeden Fall auch fest. Wir bereuen nicht unsere Jobs aufgegeben zu haben um uns unsere wunderschöne Erde anzusehen. Bis jetzt hat sich immer wieder eine Tür geöffnet, wenn wir zurück gekommen sind. Mag sein, dass es daran liegt, dass wir gegeüber neuen Dingen immer aufgeschlossen sind und uns nicht an materielle Dinge und alten Verhaltensmustern klammern.

Jeder hat im Leben sein Päckchen zu tragen.
Annette 15kg, Andreas 20kg
Namibia

 Brasilien

Argentinien

Chile

Bolivien

Peru

Costa Rica

Nicaragua

Honduras

Guatemala

Mexiko

USA

Neuseeland

Phillipinen

Myanmar

Thailand

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen